TERMINATOR: DARK FATE

"Ter­mi­na­tor: Dark Fa­te" knüpft fast naht­los an "Ter­mi­na­tor: Judgment Day" und da­mit das wei­te­re Schick­sal Sa­rah Con­nors (Lin­da Ha­mil­ton, di­gi­tal de-aged) in den 90er-Jah­ren an. Teil 3, 4 und 5 der Sa­ga wer­den kom­plett igno­riert. Ist Re­gis­seur Tim Mil­ler das Un­mög­li­che ge­lun­gen, ei­ne wür­di­ge Fort­set­zung der von Fans ge­lieb­ten ers­ten bei­den Tei­le der Ter­mi­na­tor-Fil­me ab­zu­lie­fern? 

Nein. Denn auf das in­ter­es­san­te In­tro folgt nur ein Auf­guss der schon zu oft er­zähl­ten Dys­to­pie. Wie­der mal wer­den bö­se und gu­te Ter­mi­na­to­ren aus der Zu­kunft in die Jetzt­zeit – dies­mal nach Me­xi­ko – ge­schickt. Dort sol­len sie die Per­son, die Jah­re spä­ter den Wi­der­stand der Men­schen ge­gen die Ma­schi­nen an­füh­ren wird, tö­ten be­zie­hungs­wei­se ret­ten. Gähn. So be­kannt wie die ewig glei­che Hand­lung ist in­zwi­schen das Man­tra des Schöp­fers der Film­se­rie, Ja­mes Ca­me­ron: Der neue Film sei fan­tas­tisch und qua­li­ta­tiv end­lich wie­der auf dem Ni­veau der ers­ten bei­den Tei­le. Man darf dem Mann ein­fach nichts mehr glau­ben.

#me­too: In der fünf­ten Fort­set­zung der Ro­bo­ca­lyp­se von 1984 über­neh­men drei star­ke Frau­en die Füh­rung. Neu im dau­er­re­cy­cel­ten Kos­mos sind Ma­cken­zie Da­vis als Ma­schi­nen­mensch und Na­ta­lia Reyes, die terminiert/​gerettet wer­den soll. Lin­da Ha­mil­ton hat sich noch­mal mit Geld über­re­den las­sen, in die­sem un­nö­ti­gen sechs­ten Auf­guß mit­zu­spie­len, eben­so wie der un­ver­zicht­ba­re Ar­nold Schwar­zen­eg­ger. Als grau­bär­ti­ger, alt ge­wor­de­ner Ter­mi­na­tor mit Ge­wis­sen (!) küm­mert er sich lie­ber um sei­ne Fa­mi­lie (!!), als Kil­ler­ro­bo­tern den Gar­aus zu­ma­chen.

Es gibt ein paar net­te sta­te-of-the-art Spe­zi­al­ef­fek­te zu be­wun­dern, der neue Ter­mi­na­tor Rev‑9 (Ga­bri­el Lu­na) kann sich split­ten und gleich­zei­tig als Ske­lett und Hül­le kämp­fen, al­so zwei Kil­ler zum Preis von ei­nem, so­wie reich­lich „Ägd­schen“, kra­chen­de Ver­fol­gungs­jag­den am Bo­den, durch die Luft und un­ter Was­ser. Er­staun­lich für so ei­ne Big-Bud­get-Pro­duk­ti­on: Der Film hat ei­nen un­schö­nen TV-Look, sieht in man­chen Sze­nen ir­ri­tie­rend bil­lig aus. Die Bil­der wir­ken künst­lich, Ex­plo­sio­nen se­hen wie aus ei­nem Com­pu­ter­spiel aus – viel­leicht ein Zu­ge­ständ­nis an die Seh­ge­wohn­hei­ten der Ziel­grup­pe U15.

FAZIT

Im­mer­hin: Von den vier Fort­set­zun­gen, die nach „T 2“ ins Ki­no ka­men, ist „Dark Fa­te“ noch die ge­lun­gens­te. Doch die Ge­schich­te war schon nach dem zwei­ten Teil aus­er­zählt. Nun ist es end­lich Zeit, das Ter­mi­na­tor-Fran­chise zu be­er­di­gen. 

Ori­gi­nal­ti­tel „Ter­mi­na­tor: Dark Fa­te“
USA 2019
123 min
Re­gie Tim Mil­ler
Ki­no­start 24. Ok­to­ber 2019