Wie gut ist deine Beziehung?

Ste­ves bes­ter Freund Bob wur­de ge­ra­de von sei­ner Freun­din ver­las­sen. Und das we­gen ei­nes äl­te­ren Zau­sels, der sich als Tan­tra­leh­rer ver­dingt. Bei Ste­ve schril­len die Alarm­glo­cken. Was, wenn auch sei­ne Le­bens­ge­fähr­tin Ca­ro­la plötz­lich Au­gen für an­de­re Män­ner hät­te und ihm un­treu wer­den wür­de?
Hät­te, wür­de, könn­te: Weil er sonst nichts zu tun hat, kon­stru­iert Ste­ve kur­zer­hand sei­ne ei­ge­nen Be­zie­hungs­pro­ble­me. Schlech­te Idee, die Ers­te: Er bit­tet aus­ge­rech­net den an al­lem Un­glück schul­di­gen Tan­tra­leh­rer Ha­rald, Ca­ro­la sei­ne Te­le­fon­num­mer zu­zu­ste­cken, um dann zu tes­ten, ob sie auf den Flirt­ver­such ein­steigt. Die wie­der­um wur­de von ih­rer bes­ten Freun­din Anet­te an­ge­hal­ten, Ste­ve ei­fer­süch­tig zu machen...usw....usf....hört sich kon­stru­iert an? 

Wie gut ist dei­ne Be­zie­hung? ist ei­ner der Fil­me, bei de­nen man als Zu­schau­er stän­dig die Au­gen ver­dreht, weil sich die Fi­gu­ren be­neh­men, wie man das im wah­ren Le­ben nie tun wür­de. Die selbst er­fun­de­nen "Pro­ble­me" könn­ten sich mit ei­ner kla­ren Ant­wort im Nu aus der Welt schaf­fen las­sen, aber dann wä­re der Film nach ei­ner hal­ben Stun­de vor­bei. Ja, da ist der Wunsch der Va­ter des Ge­dan­kens.

FAZIT

Laut Wer­bung „Ei­ne Ko­mö­die in bes­ter Screw­ball-Ma­nier“.
In Wahr­heit ist Wie gut ist dei­ne Be­zie­hung? seich­te, im Ti­ming oft da­ne­ben lie­gen­de Stan­dard­wa­re. Der ei­gen­wil­li­ge Sound­track, der wie aus ei­ner "Die Sen­dung mit der Maus“-Episode klingt, macht die Sa­che auch nicht bes­ser.

Deutsch­land 2019
111 min
Re­gie Ralf West­hoff
Ki­no­start 28. Fe­bru­ar 2019