PETS 2

In gu­ter al­ter „Sex and the Ci­ty 2“-Tradition wech­selt die Fort­set­zung von "Pets" die Lo­ca­ti­on. New York reicht nicht mehr, dies­mal muss es wenigstens...Antiklimax...auf dem Land spie­len. We­nig exo­tisch, da­für bie­ten sich hier ein paar neue Va­ri­an­ten der ei­gent­lich aus­er­zähl­ten Idee: Un­se­re Haus­tie­re füh­ren ein heim­li­ches Dop­pel­le­ben. So­bald Frau­chen und Herr­chen das Haus ver­las­sen, fal­len die Mas­ken. Aus Hun­den, Kat­zen, Meer­schwein­chen und Ka­nin­chen wer­den spre­chen­de We­sen mit sehr mensch­li­chen Ver­hal­tens­wei­sen und Pro­ble­men.
Die­se Idee hat der ers­te Teil "Pets" 2016 schon aus­rei­chend und in al­len Va­ri­an­ten durch­ge­spielt. Für ei­nen zwei­ten abend­fül­len­den Spiel­film ist den Ma­chern nicht mehr ge­nug ein­ge­fal­len, "Pets 2" ist eher ei­ne Samm­lung von Kurz­ge­schich­ten, die am En­de not­dürf­tig zu­sam­men­ge­führt wer­den.
Macht aber nichts – Ziel­grup­pe sind jun­ge bis sehr jun­ge Zu­schau­er, die wer­den ih­ren Spaß ha­ben.

Un­ver­zeih­lich al­ler­dings: Scha­fe wer­den in "Pets 2" dümm­lich und da­mit in denk­bar schlech­tem Licht dar­ge­stellt.

FAZIT

Hat ei­ni­ger­ma­ßen Charme und ist kurz­wei­lig.
Sinn­lo­ses Wis­sen: Ter­ri­er Max wird im US-Ori­gi­nal von Pat­ton Os­walt ge­spro­chen. Im ers­ten Teil lieh noch der in Un­gna­de ge­fal­le­ne Lou­is C.K. der Fi­gur sei­ne Stim­me.

Ori­gi­nal­ti­tel "The Se­cret Life of Pets 2"
USA 2019
92 min
Re­gie Chris Renaud
Ki­no­start 27. Ju­ni 2019