LE MANS 66 – GEGEN JEDE CHANCE

Ein Phä­no­men, in vie­len Kon­zer­nen zu be­ob­ach­ten: Will man et­was er­rei­chen, muss man di­rekt mit dem Chef spre­chen. Meist ist der aber von Nein­sa­gern und Spei­chel­le­ckern ab­ge­schirmt, die gu­te Ideen und in­no­va­ti­ve Vor­schlä­ge so lan­ge ver­wäs­sern, bis nur noch Un­sinn üb­rig bleibt. Mit die­sem zeit­lo­sen Pro­blem hat auch der ame­ri­ka­ni­sche Au­to­de­si­gner Car­roll Shel­by (Matt Da­mon) An­fang der 60er-Jah­re zu kämp­fen. Ge­mein­sam mit dem hitz­köp­fi­gen Renn­fahr­ge­nie Ken Mi­les (Chris­ti­an Ba­le) soll er das an­ge­staub­te Image der US-Au­to­mar­ke Ford auf­bes­sern. Da­zu müs­sen die bei­den erst mal den schnells­ten Renn­wa­gen der Welt ent­wi­ckeln, um da­mit das pres­ti­ge­träch­ti­ge 24-Stun­den-Ren­nen von Le Mans zu ge­win­nen. Kei­ne leich­te Auf­ga­be an­ge­sichts der Be­den­ken­trä­ger bei Ford und des über­mäch­ti­gen Geg­ners En­zo Fer­ra­ri.

Man­golds Film, im Ori­gi­nal pas­sen­der „Ford v Fer­ra­ri“ be­ti­telt, spielt zu ei­ner Zeit, als Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten zwi­schen Män­nern noch mit ei­ner an­stän­di­gen Prü­ge­lei aus der Welt ge­räumt wur­den. Gut ge­gen Bö­se, die Su­che nach un­be­ding­ter Frei­heit – „Le Mans 66“ er­in­nert an ei­nen mo­der­nen Wes­tern, der ga­lop­pie­ren­de Pfer­de auf stau­bi­gen Pfa­den ge­gen Renn­au­tos auf dem Asphalt aus­ge­tauscht hat. Der Film be­ruht auf ei­ner wah­ren Ge­schich­te, wes­halb Me­thod-Ac­tor Chris­ti­an Ba­le für sei­ne Rol­le wie­der mal et­li­che Ki­los ab­ge­speckt hat. Wie oft kann so ein ar­mer Kör­per das stän­di­ge Zu- und wie­der Ab­neh­men ei­gent­lich aus­hal­ten, be­vor die Haut in gro­ßen Lap­pen her­un­ter­hängt? Matt Da­mon spielt das, was er am bes­ten kann: den leicht an­ge­schla­ge­nen, net­ten Kerl von ne­ben­an, der un­auf­ge­regt die Fä­den in der Hand be­hält.

FAZIT

Er­staun­li­che Er­kennt­nis nach zwei­ein­halb Stun­den: Im Kreis fah­ren­de Fahr­zeu­ge kön­nen span­nend sein. Selbst wenn man sich kein biss­chen für Au­to­rennen in­ter­es­siert – „Le Mans 66“ ist ein pa­cken­der, im bes­ten Sin­ne alt­mo­di­scher Film.

Ori­gi­nal­ti­tel „Ford v Fer­ra­ri
USA 2019
152 min
Re­gie Ja­mes Man­gold
Ki­no­start 14. No­vem­ber 2019