Der Nussknacker und die vier Reiche

⭐️⭐️

Dis­neys In­ter­pre­ta­ti­on von E.T.A. Hoff­manns Kurz­ge­schich­te und Pe­ter Tschai­kow­skys Bal­lett.

Zum Ki­no­be­such bit­te reich­lich In­su­lin ein­pa­cken. So süß, quietsch­bunt und po­li­tisch kor­rekt kommt der neue Dis­ney­film da­her, dass man sich gar nicht traut, ir­gend­et­was Schlech­tes über die­ses Kitsch­fest zu sa­gen.
Ge­treu Li­be­r­aces Mot­to: „Zu­viel des Gu­ten ist wun­der­voll“, platzt Der Nuss­kna­cker und die vier Rei­che schier vor Ideen­reich­tum. Die Fan­ta­sie­wel­ten und ih­re ei­gen­wil­li­gen Be­woh­ner wur­den mit ei­ner aus­ufern­den Lie­be zum De­tail in Sze­ne ge­setzt. Be­son­ders die im­mer wie­der auf­tau­chen­den Uhr­wer­ke, Spiel­do­sen und an­de­re me­cha­ni­sche Spie­le­rei­en bie­ten ho­hen Un­ter­hal­tungs­wert. Gleich zu Be­ginn wird das in ei­ner sehr hüb­schen Se­quenz mit der wahr­schein­lich kom­pli­zier­tes­ten Mau­se­fal­le al­ler Zei­ten ge­zeigt.
Ein auf­ge­dreh­ter, opu­lent er­zähl­ter Fa­mi­li­en­film mit pro­mi­nen­ter Be­set­zung: un­ter an­de­rem er­lei­den Kei­ra Knight­ley, Ma­cken­zie Foy, He­len Mir­ren und Mor­gan Free­man ei­nen Zu­cker­schock.

FAZIT

Wer sich für stark ge­schmink­te Frau­en (und Män­ner) in sehr, sehr bun­ten Kos­tü­men be­geis­tern kann und die Vor­weih­nachts­zeit am liebs­ten auf 362 Ta­ge im Jahr aus­deh­nen wür­de, dem sind 100 Mi­nu­ten sü­ßes­te Un­ter­hal­tung ga­ran­tiert.

USA, 2018
Re­gie Las­se Hall­ström, Joe John­s­ton
100 min
Ki­no­start 01. No­vem­ber 2018