Vom Ende einer Geschichte – The Sense of an Ending

RÜH­REN­DE GE­SCHICH­TE

To­ny Webs­ter (Jim Broad­bent), An­fang 70, ge­schie­den, Typ "knur­ri­ger Ein­zel­gän­ger". Von sei­ner schwan­ge­ren Toch­ter (Mi­chel­le Do­ckery) hat er sich schon seit Jah­ren ent­frem­det. Auch mit an­de­ren Men­schen ver­steht er sich im All­ge­mei­nen nicht be­son­ders gut. Ein­zi­ges Hob­by ist sein win­zig klei­ner Fo­to­la­den. Ei­nes Ta­ges wird To­nys Da­sein je­doch kom­plett in­fra­ge ge­stellt: durch ei­nen Brief er­fährt er, dass er das Ta­ge­buch sei­nes Ju­gend­freun­des Adri­an ge­erbt hat...

Lon­don, 1965. Der noch jun­ge To­ny (Bil­ly How­le) ver­liebt sich in sei­ne Kom­mi­li­to­nin Ve­ro­ni­ca (Freya Ma­vor). Die bei­den wer­den ein Paar. Als sich Ve­ro­ni­ca al­ler­dings in To­nys bes­ten Freund Adri­an (Joe Al­vin) ver­liebt, nimmt er das über­ra­schend ge­las­sen hin und gibt den bei­den so­gar schein­bar sei­nen Se­gen. Doch Mo­na­te spä­ter er­fährt er, dass sich Adri­an das Le­ben ge­nom­men hat. Als er nun, vie­le Jah­re spä­ter, Ve­ro­ni­ca (jetzt Char­lot­te Ram­pling) wie­der trifft, er­in­nert er sich an sei­ne Ta­ten, die er ein Le­ben lang ver­drängt hat. Lang­sam be­ginnt er die tra­gi­schen Kon­se­quen­zen sei­nes ju­gend­li­chen Han­delns zu be­grei­fen.

MACHART

Was wä­re, wenn nicht im­mer al­les so blei­ben müss­te, wie es ist? Wenn man sich, egal wie alt, noch än­dern und noch glück­lich wer­den könn­te? Auf der Ant­wort­su­che nach die­sen Fra­gen nimmt „Vom En­de ei­ner Ge­schich­te“ vie­le un­er­war­te­te Wen­dun­gen. Das macht den Film bis zum Schluß über­ra­schend und span­nend. Was in ei­nem Rück­blick zu­nächst wie ei­ne harm­lo­se Er­in­ne­rung scheint, wird spä­ter, durch Fort­füh­rung der­sel­ben Sze­ne, zu ei­ner schick­sals­haf­ten Ent­schei­dung. Die­se klu­ge Ver­schach­te­lung der Zeit­ebe­nen macht „Vom En­de ei­ner Ge­schich­te“ be­son­ders se­hens­wert.

FAZIT

Ein Film wie ein gu­tes Buch. Da­zu bril­li­an­te Schau­spie­ler in ei­ner rüh­ren­den Ge­schich­te. Was will man mehr?

GB, 2017
Regie Ritesh Batra
108 min