CURVEBALL – WIR MACHEN DIE WAHRHEIT

Kriege sind sinnlos. Vor allem, wenn sie aufgrund von Unwahrheiten geführt werden.
Ein besonders groteskes Beispiel aus der jüngeren Menschheitsgeschichte ist der Krieg USA gegen Irak. Bush hat Bagdad in Grund und Boden gebombt, obwohl dort nie Massenvernichtungswaffen gefunden wurden.

Die einzige Rechtfertigung für den Angriff waren die Aussagen von Rafid Alwan, Codename „Curveball“. Der ehemalige irakische Chemieingenieur tischte  dem BND Märchen über gefährliche Anthrax-Fabriken auf. Dafür bekam er einen deutschen Pass und lieferte den Behörden genau das, was sie hören wollten.

Am 5. Februar 2003 bezog sich Colin Powell in einer Rede vor dem UN-Sicherheitsrat auf Geheimdienstinformationen von einem irakischen Ingenieur, der Beweise für mobile Biowaffen-Labore auf Lkw geliefert hat. Im Saal wurde eine Grafik gezeigt, die auf der kritzeligen Kinderzeichnung basierte, die Rafid für den BND angefertigt hatte.

Obwohl den Regierungen bekannt war, dass die Informationen von Curveball erfunden waren, wurde vertuscht. Das hatte fatale Folgen: Der Krieg im Irak forderte mehrere 100.000 Tote.

„Curveball – Wir machen die Wahrheit“ ist ein satirischer Film über eine unglaubliche, aber leider wahre Geschichte. Regisseur Johannes Naber erzählt seine Farce mit trockenem Humor, im Stil erinnert das oft an ein Werk der Coen-Brüder. Schön absurd.

INFOS ZUM FILM

Deutschland 2020
108 min
Regie Johannes Naber
Kinostart 09. September 2021

alle Bilder © Filmwelt Verleihagentur

Kommentar schreiben