CONTRA

War­um sind deut­sche Ko­mö­di­en oft so schlecht? In 99,9 % der Fäl­le ist das Dreh­buch schuld an der Mi­se­re. Die Lö­sung: Ein­fach ei­ne be­reits er­prob­te Idee kau­fen, sie für den hie­si­gen Markt ad­ap­tie­ren und neu ver­fil­men. So ge­sche­hen bei der Elyas‑M’Barek-Komödie „Das per­fek­te Ge­heim­nis“, mit 5 Mil­lio­nen Be­su­chern ei­ner der er­folg­reichs­ten Ki­no­fil­me 2019. Sön­ke Wort­manns Dra­mö­die „Con­tra“ wur­de nach dem glei­chen Re­zept pro­du­ziert, das Ori­gi­nal lief als „Le Brio“ in den fran­zö­si­schen Ki­nos.

Pro­fes­sor Ri­chard Pohl (Chris­toph Ma­ria Herbst) ist auf den ers­ten (und zwei­ten) Blick ein rich­ti­ges Arsch­loch. Nach­dem er die Ju­ra-Stu­den­tin Na­i­ma Ha­mid (Nil­am Farooq) in ei­nem voll be­setz­ten Hör­saal be­lei­digt hat und ei­ne Vi­deo­auf­nah­me da­von vi­ral ge­gan­gen ist, droht er von der Uni zu flie­gen. Doch der Uni­ver­si­täts­prä­si­dent gibt ihm ei­ne letz­te Chan­ce: Als ihr Men­tor soll er Na­i­ma auf ei­nen De­bat­tier­wett­be­werb vor­be­rei­ten. Das Ar­ran­ge­ment ist für bei­de zu­nächst ei­ne Zu­mu­tung.

Wort­mann er­zählt die Auf­stei­ger-Ge­schich­te mit al­ler­lei über­ra­schen­den Ha­ken und Wen­dun­gen. Die ele­gan­ten Dia­lo­ge sind ge­spickt mit schö­nen Bos­haf­tig­kei­ten und frei von Po­li­ti­cal Cor­rect­ness. Herbst und Farooq bei ih­ren scharf­zün­gi­gen Streit­ge­sprä­chen zu­zu­hö­ren, macht gro­ßen Spaß. Nur im Mit­tel­teil hängt der Film ein biss­chen durch, da geht das un­glei­che Paar auf Deutsch­land­tour­nee – die De­bat­tier­wett­be­wer­be fin­den übers gan­ze Land ver­teilt statt. Es reiht sich ei­ne Zug­fahrt-Sze­ne an die nächs­te. Fast könn­te man mei­nen, die Deut­sche Bahn sei Pro­du­zen­tin des Films. Wun­dern wür­de es nicht, schließ­lich be­kann­te Wort­mann schon 1999 in ei­nem Wer­be­spot für das Un­ter­neh­men: „War­um ich Bahn fah­re? Da lau­fen ein­fach die bes­ten Fil­me.“

INFOS ZUM FILM

Deutsch­land 2020
104 min
Re­gie Sön­ke Wort­mann
Ki­no­start 28. Ok­to­ber 2021

al­le Bil­der © Con­stan­tin Film

Schreiben Sie einen Kommentar

Ih­re E‑­Mail-Adres­se wird nicht ver­öf­fent­licht. Er­for­der­li­che Fel­der sind mit * mar­kiert