BREAKING NEWS IN YUBA COUNTY

BREAKING NEWS IN YUBA COUNTY

Im­mer wie­der wird die Fra­ge ge­stellt, ob es bei Frame­ra­te auch mal ei­ne Null-Ster­ne-Be­wer­tung gä­be. Bis­her nicht. Doch "Brea­king News in Yu­ba Coun­ty" wä­re ein wür­di­ger Kan­di­dat. Lau­si­ger Film mit scheuß­li­cher deut­scher Syn­chro­ni­sa­ti­on.

Der ein­zi­ge Ver­dienst von Re­gis­seur Ta­te Tay­lor be­steht dar­in, über­qua­li­fi­zier­te Schau­spie­ler über­re­det zu ha­ben, in die­sem An­wär­ter auf die Gol­de­ne Him­bee­re mit­zu­wir­ken: Al­li­son Jan­ney, Mi­la Ku­nis, Matthew Mo­di­ne, Awk­wa­fi­na, El­len Bar­kin, Ju­li­et­te Le­wis, Wan­da Sy­kes und vie­le mehr. War­um?

Die Ge­schich­te wie­der­zu­ge­ben lohnt nicht. Ir­gend­was sa­ti­risch ge­mein­tes mit Ver­bre­chern, Lö­se­geld und dem Wunsch, im Fern­se­hen auf­zu­tre­ten. "Brea­king News in Yu­ba Coun­ty" wirkt, als ha­be sich ein sehr sehr un­be­gab­ter Re­gis­seur zwan­zig Jah­re zu spät ent­schlos­sen, mal ei­nen Film im Stil der Coen-Brot­hers zu ver­su­chen. Das ist in je­der Hin­sicht schief ge­gan­gen.

FAZIT

Top-Fa­vo­rit für den schlech­tes­ten Film 2021.

INFOS ZUM FILM

USA 2021
96 min
Re­gie Ta­te Tay­lor
Ki­no­start 24. Ju­ni 2021

al­le Bil­der © Con­stan­tin Film