DAS EREIGNIS

Kinostart 31. März 2022

„Sind Sie krank?“, fragt der Uni­pro­fes­sor sei­ne Lieb­lings­stu­den­tin. „Ich ha­be die Krank­heit, von der nur Frau­en be­trof­fen sind und die uns zu Haus­frau­en macht“, ant­wor­tet An­ne. Die Li­te­ra­tur­stu­den­tin ist un­ge­wollt schwan­ger. Und das ist im Frank­reich der frü­hen 1960er-Jah­re ein Pro­blem. Die Ärz­te ra­ten ihr, die Si­tua­ti­on zu ak­zep­tie­ren. Ih­ren El­tern will sie sich nicht an­ver­trau­en. Hil­fe gibt es kei­ne, denn selbst ih­re engs­ten Freun­din­nen wol­len von dem The­ma nichts hö­ren: Ab­trei­bung ist streng ver­bo­ten und wird mit Ge­fäng­nis be­straft. Je mehr Zeit ver­streicht, des­to ver­las­se­ner fühlt sich An­ne. Sie lässt nichts un­ver­sucht, die Schwan­ger­schaft zu be­en­den, denn als al­lein­er­zie­hen­de Mut­ter fürch­tet sie um ih­re Zu­kunft.

Au­drey Di­wan schafft das schier Un­mög­li­che: Sie er­zählt ei­ne dra­ma­ti­sche Ge­schich­te, oh­ne da­bei po­le­misch oder be­leh­rend zu wer­den. Ein Dra­ma oh­ne Dra­ma­ti­sie­rung, schnör­kel­los und di­rekt. Ihr Plä­doy­er für die weib­li­che Selbst­be­stim­mung spielt zu ei­ner Zeit, als es völ­lig nor­mal war, dass Schwan­ge­re hei­ra­ten und ih­re be­ruf­li­chen Träu­me be­gra­ben. Doch die Dis­kus­si­on über Recht und Un­recht am ei­ge­nen Kör­per ist auch heu­te noch ak­tu­ell und vie­ler­orts noch nicht zu En­de ge­führt.

Vor al­lem die un­sen­ti­men­ta­le und ge­ra­de des­halb groß­ar­ti­ge Ana­ma­ria Var­to­lo­mei in der Haupt­rol­le macht „Das Er­eig­nis“ zu ei­nem klei­nen Meis­ter­werk. Der Film ge­wann beim Film­fes­ti­val von Ve­ne­dig den Gol­de­nen Lö­wen als „Bes­ter Film“ und setz­te sich so­gar ge­gen den Os­car­fa­vo­ri­ten „Par­al­le­le Müt­ter“ durch.

INFOS ZUM FILM

Ori­gi­nal­ti­tel „L’évènement“
Frank­reich 2021
100 min
Re­gie Au­drey Di­wan

al­le Bil­der © Pro­ki­no

Schreiben Sie einen Kommentar

Ih­re E‑­Mail-Adres­se wird nicht ver­öf­fent­licht. Er­for­der­li­che Fel­der sind mit * mar­kiert