Kinostart 10. November 2022

Zu­falls­be­geg­nun­gen – der Film. Die Schrift­stel­le­rin Jun-hee be­sucht die Buch­hand­lung ei­ner frü­he­ren Freun­din, zu der sie den Kon­takt ver­lo­ren hat­te. Bei ei­nem Aus­flug trifft sie ei­nen Film­re­gis­seur, der ein­mal ei­nes ih­rer Bü­cher ver­fil­men woll­te. Spä­ter lernt sie bei ei­nem Spa­zier­gang im Park ei­ne be­rühm­te Schau­spie­le­rin ken­nen und schlägt ihr ein ge­mein­sa­mes Kurz­film­pro­jekt vor.

Ei­ne bei­läu­fig mit­ge­dreh­te, fe­der­leich­te Fin­ger­übung

So span­nend wie das klingt, ist es auch. Es pas­siert fast nichts in „The Novelist’s Film“, der in Deutsch­land – das ist jetzt gro­ße Mo­de – un­ter ei­nem el­len­lan­gen Non­sens-Ti­tel in die Ki­nos kommt. In me­di­ta­ti­ven Sze­nen wird viel ge­re­det, manch­mal ist das auch ei­ni­ger­ma­ßen amü­sant. Hong Sang-so­os dia­log­las­ti­ger Film ist dra­ma­tur­gisch we­ni­ger kom­pli­ziert auf­ge­baut als sei­ne frü­he­ren Wer­ke, die noch viel mehr mit Ver­schach­te­lun­gen und Wie­der­ho­lungs­struk­tu­ren ge­spielt ha­ben. Den ak­tu­el­len In­sze­nie­rungs­stil des Re­gis­seurs könn­te man als „spon­tan“ be­zeich­nen, „Die Schrift­stel­le­rin, ihr Film und ein glück­li­cher Zu­fall“ wirkt wie ei­ne bei­läu­fig mit­ge­dreh­te, fe­der­leich­te Fin­ger­übung.

Nach Hong Sang-so­os „The Wo­man Who Ran“ (2020) und „In­tro­duc­tion“ (2021) hat auch "Die Schrift­stel­le­rin..." den Sil­ber­nen Bä­ren in Ber­lin ge­won­nen.

INFOS ZUM FILM

Ori­gi­nal­ti­tel „So-seol-ga-ui ye­ong-hwa“
Re­pu­blik Ko­rea 2021
92 min
Re­gie Hong Sang-soo

al­le Bil­der © Grand­film

Schreiben Sie einen Kommentar

Ih­re E‑­Mail-Adres­se wird nicht ver­öf­fent­licht. Er­for­der­li­che Fel­der sind mit * mar­kiert