Kinostart 10. November 2022

Zufallsbegegnungen – der Film. Die Schriftstellerin Jun-hee besucht die Buchhandlung einer früheren Freundin, zu der sie den Kontakt verloren hatte. Bei einem Ausflug trifft sie einen Filmregisseur, der einmal eines ihrer Bücher verfilmen wollte. Später lernt sie bei einem Spaziergang im Park eine berühmte Schauspielerin kennen und schlägt ihr ein gemeinsames Kurzfilmprojekt vor.

Eine beiläufig mitgedrehte, federleichte Fingerübung

So spannend wie das klingt, ist es auch. Es passiert fast nichts in „The Novelist’s Film“, der in Deutschland – das ist jetzt große Mode – unter einem ellenlangen Nonsens-Titel in die Kinos kommt. In meditativen Szenen wird viel geredet, manchmal ist das auch einigermaßen amüsant. Hong Sang-soos dialoglastiger Film ist dramaturgisch weniger kompliziert aufgebaut als seine früheren Werke, die noch viel mehr mit Verschachtelungen und Wiederholungsstrukturen gespielt haben. Den aktuellen Inszenierungsstil des Regisseurs könnte man als „spontan“ bezeichnen, „Die Schriftstellerin, ihr Film und ein glücklicher Zufall“ wirkt wie eine beiläufig mitgedrehte, federleichte Fingerübung.

Nach Hong Sang-soos „The Woman Who Ran“ (2020) und „Introduction“ (2021) hat auch „Die Schriftstellerin…“ den Silbernen Bären in Berlin gewonnen.

INFOS ZUM FILM

Originaltitel „So-seol-ga-ui yeong-hwa“
Republik Korea 2021
92 min
Regie Hong Sang-soo

alle Bilder © Grandfilm

Kommentar schreiben