AVATAR: THE WAY OF WATER

Kinostart 14. Dezember 2022

Groß, grö­ßer, Ca­me­ron. Der Er­folgs­re­gis­seur prä­sen­tiert mit „Ava­tar: The Way of Wa­ter“ im Grun­de ei­ne Neu­ver­fil­mung von „Ava­tar: Auf­bruch nach Pan­do­ra“. Nur ist dies­mal al­les noch ge­wal­ti­ger und far­ben­präch­ti­ger, die Bil­der noch plas­ti­scher. Vor al­lem in IMAX und 3D ist der Film ein vi­su­el­ler Rausch.

Ava­tar ist bis heu­te der er­folg­reichs­te Film al­ler Zei­ten

Das sieht schon sehr gut aus. Vor al­lem die Un­ter­was­ser­auf­nah­men. Da ist Ja­mes Ca­me­ron in sei­nem Ele­ment. Und er weiß, was sei­ne Fans wün­schen: Schiffs­ka­ta­stro­phe a la „Ti­ta­nic“, check. Schil­lern­de „Abyss“-Unterwasserwelten, check. „Aliens“-Machosoldaten, dop­pel-HOO­AH-check! Vie­le der Ver­satz­stü­cke kom­men ei­nem ver­däch­tig be­kannt vor. Der Meis­ter zi­tiert sich selbst. 

In­halt­lich un­ter­schei­den sich Ava­tar 1 und 2 kaum. Kur­ze Auf­fri­schung: Der ehe­mals ge­lähm­te Kriegs­ve­te­ran Ja­ke Sul­ly (Sam Wort­hing­ton) ist mitt­ler­wei­le kom­plett zum blau­häu­ti­gen Na'vi ge­wor­den und hat mit Ney­ti­ri (Zoe Sald­a­na) reich­lich Nach­wuchs in die pand­ori­sche Welt ge­setzt. War der ers­te Teil noch ei­ne simp­le Lie­bes­ge­schich­te, er­zählt die Fort­set­zung ei­ne so­a­pi­ge Fa­mi­li­en­sa­ga. Die Klei­nen sind in­zwi­schen zu pu­ber­tie­ren­den Teen­agern her­an­ge­wach­sen. Und da es im Wel­ten­raum über­all gleich zu­geht, igno­rie­ren die Kids auch hier bo­ckig den Rat der Al­ten und pro­vo­zie­ren da­durch ei­ne ge­fähr­li­che Si­tua­ti­on nach der an­de­ren. Aus de­nen sie dann von den El­tern ge­ret­tet wer­den müs­sen – Ei­ne Ge­schich­te so dünn wie ein Schluck Was­ser.

Auch die Rol­len­ver­tei­lung zwi­schen Gut und Bö­se bleibt wie ge­habt: Hier die teuf­li­schen Men­schen, die pro­fit­gie­rig auf den Um­welt­schutz spu­cken. Da die ed­len Wil­den, mit der Na­tur stets im Ein­klang und im ewi­gen Kampf ge­gen den wei­ßen Mann. Win­ne­tou, I see you.

Ja­mes Ca­me­ron kann mit sei­nem Hy­brid aus Re­al- und Com­pu­ter­ani­ma­ti­ons­film das Block­bus­ter­ki­no nicht noch ein­mal re­vo­lu­tio­nie­ren. Der Reiz des Neu­en ist weg. Ge­le­gent­lich droht die Schön­heit der Bil­der in Enth­no­kitsch und Pa­thos un­ter­zu­ge­hen. Aber im­mer­hin: Die im Rech­ner er­schaf­fe­nen fan­tas­ti­schen Wel­ten und die per­fekt cho­reo­gra­fier­ten Ac­tion­se­quen­zen ha­ben Wucht. Wer im trü­ben Win­ter­grau für drei Stun­den in tür­kis­far­be­nen Süd­see-Wel­ten ver­sin­ken möch­te, der ist hier ge­nau rich­tig.

INFOS ZUM FILM

Ori­gi­nal­ti­tel „Ava­tar: The Way of Wa­ter“
USA 2022
192 min
Re­gie Ja­mes Ca­me­ron

al­le Bil­der © Walt Dis­ney Stu­di­os Mo­ti­on Pic­tures Ger­ma­ny

Schreiben Sie einen Kommentar

Ih­re E‑­Mail-Adres­se wird nicht ver­öf­fent­licht. Er­for­der­li­che Fel­der sind mit * mar­kiert