M3GAN

Kinostart 12. Januar 2023

Spielzeugentwicklerin Gemma steht unter Druck. Der Markt ist hart umkämpft, etwas Neues muss her. Als die alleinstehende junge Frau unerwartet zum Vormund ihrer verwaisten Nichte Cady wird, nimmt sie die Hightech-Puppe M3GAN (Model 3 Generative Android) mit nach Hause. Warum nicht zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: dem trauernden Mädchen eine Spielgefährtin zur Seite stellen und gleichzeitig den Prototyp vor Markteinführung in Aktion testen.

Diese Woche bei „Shopping Queen“: Kombiniere ein zeitloses Outfit rund um das angesagte It-Piece Ringelshirt. Mit dabei: Chucky, Annabelle und als erste Kandidatin M3GAN. Doch die macht alles falsch: ein altbackenes Kleid über weißen, blickdichten Strumpfhosen, dazu schwarze Lackschuhe. Als Krönung ein überdimensionierter Schlupf, der das matronenhafte Outfit endgültig zum modischen Super-GAU macht. Das tut nichts für sie! Ganz lieb gemeinte 0 Punkte.

Aber wie soll eine Roboter-Puppe auch Sinn für Fashion haben? Obwohl M3GAN sonst so ziemlich alles kann: Zuhören, trösten, lachen, ans Händewaschen nach dem Toilettengang erinnern, Gefühle erkennen. Und wenn es sein muss, auch morden.

Anders als die von bösen Geistern besessene Mörderpuppen-Konkurrenz ist M3GAN eine Art Androide, bei dem die Sicherungen durchbrennen. Zwar ist ihre Geschichte nicht besonders überraschend erzählt und voller Logikbrüche, aber was solls? Gerard Johnstone Horrorfilm ist sich in jeder Sekunde bewusst, dass er hochgradig albern ist. Und genau das macht ihn so unterhaltsam. Die grundböse Killer-Puppe, die zum Einschlafen mit metallischer Stimme Lieder von SIA singt und sich im Angriffsmodus besorgniserregend verrenken kann, bereitet trotz gruseligen Modegeschmacks mörderischen Spaß.

INFOS ZUM FILM

Originaltitel „M3GAN“
USA 2023
102 min
Regie Gerard Johnstone

alle Bilder © Universal Pictures International Germany

Kommentar schreiben