EVIL DEAD RISE

Ab 27. April 2023 im Kino

Zum Lachen und zum Fürchten. Warum man sich auch als Nicht-Horrorfan den neuen EVIL DEAD anschauen kann

Es soll Men­schen ge­ben, die set­zen sich Sonn­tag abends vor den Fern­se­her, schal­ten das ZDF ein und schau­en sich ei­nen Ro­sa­mun­de-Pilcher-Film an. Und ha­ben Spaß da­bei. Da kann der Tat­ort-Fan nur ver­ständ­nis­los den Kopf schüt­teln. Ge­nau­so gibt es Men­schen, die sich an ei­nem blut­trie­fen­den, bru­ta­len Hor­ror­film er­freu­en. Wäh­rend fein­ner­vi­ge Zu­schau­er flucht­ar­tig das Ki­no ver­las­sen, um die nächst­ge­le­ge­ne Klo­schüs­sel zu su­chen, amü­sie­ren sich Hard­core-Splat­ter-Fans wie Bol­le über Spie­gel­scher­ben, die in Kör­per ge­bohrt wer­den, oder ein­ge­drück­te Aug­äp­fel. Al­les ei­ne Fra­ge des Ge­schmacks.

Ei­ne blu­ti­ge Ach­ter­bahn­fahrt

EVIL DEAD RI­SE ist ei­ne Ach­ter­bahn­fahrt des Grau­ens, die sich ge­wa­schen hat. Mit Blut. Im mitt­ler­wei­le fünf­ten Teil der le­gen­dä­ren Hor­ror­film­se­rie ver­legt Re­gis­seur Lee Cro­nin die Hand­lung von ei­ner Wald­hüt­te in ein ab­bruch­rei­fes Art-De­co-Miets­haus in Down­town. Dort lebt die al­lein­er­zie­hen­de El­lie mit ih­ren drei Kin­dern in ge­pack­tem Kis­ten-Cha­os, in ei­ner Wo­che muss sie aus­zie­hen. Schlech­tes Ti­ming, ge­nau jetzt klopft ih­re ent­frem­de­te Schwes­ter Beth an die Tür. Die un­har­mo­ni­sche Fa­mi­li­en­zu­sam­men­kunft wird schon bald von ei­nem kur­zen, aber hef­ti­gen Erd­be­ben ge­stört. Die Wän­de wa­ckeln, das Ge­schirr klap­pert, in der Tief­ga­ra­ge bricht der Bo­den auf und legt den Zu­gang zu ei­nem al­ten Tre­sor­raum frei. Neu­gie­rig wie Pau­lin­chen klet­tert El­lies Sohn Dan­ny in das längst ver­ges­se­ne Kel­ler­ver­lies. Dort ver­birgt sich zwi­schen Spinn­we­ben und Ka­ker­la­ken das un­heil­vol­le Book of Evil. Kurz dar­auf öff­nen sich die To­re zur Höl­le.

Die Dä­mo­nen sind zu­rück und sie ha­ben sehr schlech­te Lau­ne. Lee Cro­nin in­sze­niert mit blu­ti­ger Hand ei­ne aufs We­sent­li­che re­du­zier­te Hor­ror­sto­ry. Die Fi­gu­ren ha­ben Tie­fe, die Ge­schich­te ist ner­ven­zer­rei­ßend, die Schocks sind zahl­reich, das Blut fließt in Strö­men und da­zu ist das Gan­ze – in gu­ter EVIL DEAD-Tra­di­ti­on – auch noch echt ko­misch. Was will man mehr?

INFOS ZUM FILM

Ori­gi­nal­ti­tel „Evil Dead Ri­se“
USA 2023
97 min
Re­gie Lee Cro­nin

al­le Bil­der © War­ner Bros. Pic­tures Ger­ma­ny

Schreiben Sie einen Kommentar

Ih­re E‑­Mail-Adres­se wird nicht ver­öf­fent­licht. Er­for­der­li­che Fel­der sind mit * mar­kiert