UND DANN KAM DAD

Ab 25. Mai 2023 im Kino

Ach Mensch, Opa! Robert De Niro spielt mal wieder in einer Komödie mit. Ist die Geschichte vom italienischen Friseur und seinem Sohn zum hin- oder wegschauen?

Ro­bert De Ni­ro: Der frü­her un­be­strit­ten bes­te Schau­spie­ler der Welt hat mit 79 ge­ra­de sein sieb­tes Kind be­kom­men. Das kos­tet Geld. Und das will ver­dient wer­den. Ir­gend­wer (der- oder die­je­ni­ge mö­ge in der Höl­le schmo­ren) hat dem Aus­nah­me­schau­spie­ler mal ge­flüs­tert, er ha­be ei­ne ko­mi­sche Ader und müs­se da­her un­be­dingt in Ko­mö­di­en mit­spie­len. Statt coo­ler Ma­fia­bos­se gibt der Os­car­preis­trä­ger des­halb seit ein paar Jah­ren im­mer wie­der den Clown.

Der Kla­mauk hält sich in Gren­zen

Es ver­hält sich mit Ro­bert De Ni­ro wie mit ei­nem einst be­wun­der­ten Ver­wand­ten oder Freund, der sich kom­plett da­ne­ben be­nimmt. Fremd­scham. Man lei­det und hofft, dass die Pein­lich­keit schnell vor­über­geht. Mit die­ser ne­ga­ti­ven Er­war­tungs­hal­tung ist UND DANN KAM DAD über­ra­schend ok. Der Kla­mauk hält sich in Gren­zen. De Ni­ro macht sich nur ein­mal zum Horst, spielt an­sons­ten sei­ne Fi­gur mit ei­ner an­ge­neh­men Ernst­haf­tig­keit.

Die Ge­schich­te: Se­bas­ti­an (Se­bas­ti­an Ma­nis­cal­co) ver­liebt sich in die aus stein­rei­chem Haus stam­men­de El­lie (Les­lie Bibb). Über die Fei­er­ta­ge des 4. Ju­lis wol­len ih­re kon­ser­va­ti­ven El­tern (Kim Cat­trall und Da­vid Ra­sche) den Schwie­ger­sohn in spe ken­nen­ler­nen. Da er sei­nen ver­wit­we­ten Va­ter Sal­vo (Ro­bert de Ni­ro) nicht al­lei­ne las­sen will, nimmt Se­bas­ti­an ihn kur­zer­hand mit. Wird sich der al­te ita­lie­ni­sche Kauz mit der neu­en Ver­wandt­schaft ver­ste­hen?

Re­gis­seu­rin Lau­ra Ter­ru­so schafft es im­mer wie­der, ech­te Ge­füh­le zwi­schen die Al­bern­hei­ten zu schmug­geln und ver­mei­det all­zu der­be Zo­ten. UND DANN KAM DAD ist Main­stream-Un­ter­hal­tung mit ein paar gu­ten Gags und ei­ner Top-Be­set­zung. Es gab wahr­haf­tig schon schlim­me­re Ko­mö­di­en mit De Ni­ro. Kann man sich an­schau­en.

INFOS ZUM FILM

Ori­gi­nal­ti­tel „About My Fa­ther“
USA 2023
89 min
Re­gie Lau­ra Ter­ru­so

al­le Bil­der © LEO­NI­NE

Schreiben Sie einen Kommentar

Ih­re E‑­Mail-Adres­se wird nicht ver­öf­fent­licht. Er­for­der­li­che Fel­der sind mit * mar­kiert