PERFECT DAYS

Ab 21. Dezember 2023 im Kino

Nach ANSELM der nächste gute Film von Wim Wenders in diesem Jahr. Eine Liebeserklärung an Tokio, die Einfachheit der Dinge und – Toilettenhäuschen.

Selbst Ge­nies wie Lou Reed ha­ben ein Fai­ble für die schlich­ten Freu­den des Le­bens: Ein per­fek­ter Tag kann aus ei­nem Schluck San­gria im Park, ei­ner Füt­te­rung der Tie­re im Zoo und ei­nem Ki­no­be­such be­stehen. Ganz ähn­lich – auf der an­de­ren Sei­te des Glo­bus – glei­tet der Ja­pa­ner Hi­ra­ya­ma durch sei­nen ei­ge­nen Ta­ges­ab­lauf: ein Bal­lett der Rou­ti­ne, vom mor­gend­li­chen Ra­sie­ren bis hin zur Pfle­ge sei­ner Pflan­zen, ge­krönt von ei­ner ge­wöhn­li­chen, aber akri­bisch und lie­be­voll aus­ge­führ­ten Ar­beit – dem Rei­ni­gen von öf­fent­li­chen Toi­let­ten­häus­chen. Hi­ra­ya­ma, des­sen Le­ben von Mu­sik und Li­te­ra­tur durch­drun­gen ist, wird durch un­er­war­te­te Be­geg­nun­gen mit sei­ner ei­ge­nen Ver­gan­gen­heit kon­fron­tiert. Die Hand­lung, die sich lang­sam ent­fal­tet, zeigt, dass selbst im schein­bar Ge­wöhn­li­chen ver­bor­ge­ne Ge­schich­ten ste­cken kön­nen. 

Ei­ne Lie­bes­er­klä­rung an To­kio

An­fang 2022 er­hält Wim Wen­ders ei­nen Brief aus To­kio: „Hät­ten Sie In­ter­es­se, nach To­kio zu kom­men und sich ein höchst in­ter­es­san­tes so­zia­les Pro­jekt an­zu­schau­en? Es han­delt sich um ein gu­tes Dut­zend öf­fent­li­cher Toi­let­ten, die al­le­samt von gro­ßen Ar­chi­tek­ten ge­baut wur­den.“ Der Re­gis­seur ist be­geis­tert und be­schließt, zu­sam­men mit Co-Au­tor Ta­ku­ma Taka­sa­ki ein Dreh­buch rund um die wun­der­schö­nen Mi­nia­tur­bau­ten zu schrei­ben.

Die Ent­schei­dung, den Film in nur 16 Ta­gen zu dre­hen, er­weist sich als krea­ti­ver Glücks­fall, denn al­les wirkt spon­tan und au­then­tisch, fast do­ku­men­ta­risch. Wen­ders' Blick auf To­kio ist ei­ne Lie­bes­er­klä­rung an die Stadt. PER­FECT DAYS ent­führt die Zu­schau­er auf ei­ne poe­ti­sche Rei­se durch das schein­bar ge­wöhn­li­che Le­ben ei­nes schein­bar ge­wöhn­li­chen Man­nes. Dass da­hin­ter mehr steckt, wird nur zart an­ge­deu­tet und da­mit der Fan­ta­sie des Zu­schau­ers über­las­sen. Ko­ji Ya­kus­ho bril­liert in der Haupt­rol­le als Hi­ra­ya­ma und wur­de zu Recht mit dem Preis als Bes­ter Dar­stel­ler bei der Welt­pre­mie­re in Can­nes aus­ge­zeich­net.

INFOS ZUM FILM

Ori­gi­nal­ti­tel „Per­fect Days“
Ja­pan 2023
123 min
Re­gie Wim Wen­ders

al­le Bil­der © DCM

Schreiben Sie einen Kommentar

Ih­re E‑­Mail-Adres­se wird nicht ver­öf­fent­licht. Er­for­der­li­che Fel­der sind mit * mar­kiert

JETZT ZUM NEWSLETTER ANMELDEN