THE LOST CITY

Kinostart 21. April 2022

Sym­pa­thisch, se­xy und et­was ver­peilt er­scheint San­dra Bul­lock seit Jahr­zehn­ten in vor­wie­gend ro­man­tisch-ko­mö­di­an­ti­schen, ge­le­gent­lich auch gen­re­ab­wei­chen­den Rol­len, be­dankt mit ei­nem Dau­er­sta­tus als Everybody‘s Dar­ling und 2010 so­wohl ei­nem Os­car® als auch der Gol­de­nen Him­bee­re. Um­so grö­ßer das Er­stau­nen, als sie un­längst ih­ren Ab­schied von der Lein­wand ver­kün­de­te, um sich als Voll­zeit­mut­ti neu­en Her­aus­for­de­run­gen zu stel­len. Ih­ren Schwa­nen­ge­sang gibt es ab 21. April zu se­hen: „The Lost Ci­ty – das Ge­heim­nis der ver­lo­re­nen Stadt“.

Der In­halt der Ac­tion­ko­mö­die ist schnell er­zählt: Er­folg­rei­che Au­torin von His­to­ri­en­schnul­zen wird von bemack­tem Mil­li­ar­där ge­kid­nappt, um auf exo­ti­scher In­sel an­ti­ken Schatz zu su­chen. Mit da­bei ein pin­ker Pail­let­ten-Jump­su­it, Mör­der-High­heels und das eben­so dschun­gel­un­taug­li­che Buch­co­ver­mo­del Alan – ge­spielt von Chan­ning Tat­um.

Wo in „Ma­gic Mi­ke“ noch Scham­tü­cher die Männ­lich­keit be­deck­ten, fal­len un­ter der Re­gie von Adam und Aa­ron Nee al­le Hül­len, wenn San­dra Bul­lock in pein­li­chen Po­sen ih­rem Co-Dar­stel­ler Blut­egel vom ge­stähl­ten Kör­per pult. Zwar macht die 57-Jäh­ri­ge da­bei ei­ne min­des­tens eben­so kna­cki­ge Fi­gur, doch möch­te man vor lau­ter Fremd­scham kaum noch auf die Lein­wand se­hen.

Ne­ben ei­nem we­nig zau­ber­haf­ten Da­ni­el Rad­clif­fe ver­stärkt Brad Pitt in ei­nem vor­bei­ge­husch­ten Auf­tritt den Cast, was das Spek­ta­kel auch nicht mehr ret­ten kann. Lei­der ist die vor­her­seh­ba­re Kla­mot­te kei­ne Per­si­fla­ge aufs Gen­re, son­dern nur ein 112-mi­nü­ti­ges Dé­jà-vu. Bleibt zu hof­fen, dass die­ses un­wür­di­ge Kar­rie­re­fi­na­le San­dra Bul­lock zu ei­nem bal­di­gen Wie­der­gut­ma­chungs-Come­back be­wegt.

An­ja Besch

INFOS ZUM FILM

Ori­gi­nal­ti­tel „The Lost Ci­ty“
USA 2022
112 min
Re­gie Adam & Aa­ron Nee

al­le Bil­der © Pa­ra­mount Pic­tures Ger­ma­ny