ANTLERS

ANTLERS

Wie kommt es, dass Kin­der-Zeich­nun­gen in Fil­men oft wie abs­trak­te ex­pres­sio­nis­ti­sche Meis­ter­wer­ke aus­se­hen? Auch der erst 12-jäh­ri­ge Lu­cas malt sei­ten­wei­se künst­le­risch Hoch­wer­ti­ges in sein Schul­heft. Die blu­ti­gen Bil­der sind Aus­druck sei­ner Ängs­te, denn zu Hau­se ver­birgt er ein ent­setz­li­ches Ge­heim­nis. Dass er ei­ner­seits nie­man­dem et­was da­von ver­ra­ten will, an­de­rer­seits aus­führ­li­che Sto­ry­boards die­ses Ge­heim­nis­ses malt – das Dreh­buch will es so. Sei­ne Leh­re­rin Ju­lia macht sich gro­ße Sor­gen und bit­tet ih­ren Bru­der Paul, den ört­li­chen She­riff, der Sa­che nach­zu­ge­hen.

Ein Feuil­le­to­nist wür­de jetzt ir­gend­was von „at­mo­sphä­risch dicht“ schwa­dro­nie­ren – aber das ist ja schließ­lich Frame­ra­te hier. Al­so kurz und knapp ge­sagt: „Ant­lers“ fängt gut an, ver­liert sich aber schnell in lang­wei­li­gen Kli­schees.
„Let the right one in“, „Twin Peaks“, „Ali­en“, „The Thing“ – die Rei­he der zi­tier­ten Klas­si­ker lie­ße sich be­lie­big fort­set­zen. Da­zu noch ein al­ter In­dia­ner, der ge­heim­nis­vol­les Zeug von my­tho­lo­gi­schen Krea­tu­ren nu­schelt, ein biss­chen Ge­sell­schafts­kri­tik und ver­dräng­te Trau­ma­ta aus der Kind­heit. Zu­viel des Gu­ten. Nur Hu­mor geht dem Art­house-Hor­ror kom­plett ab. Da­für nimmt er sich selbst viel zu ernst.

„Ant­lers“ ist ein gro­ßes Ge­wursch­tel. Es ent­steht der Ein­druck, als hät­te der Film ei­ne ver­lust­rei­che Test­scree­ning­schlacht ver­lo­ren. Gan­ze Se­quen­zen wur­den schein­bar ent­fernt oder nach­träg­lich um­ge­stellt. Das Stück­werk führt da­zu, dass die Ge­schich­te nie rich­tig in Fahrt kommt.
Am ge­lun­gens­ten sind die Sze­nen zwi­schen der be­sorg­ten Leh­re­rin Ju­lia und ih­rem schwer ver­stör­ten Schü­ler Lu­cas (sehr gut: Je­re­my T. Tho­mas). Das hät­te ein schön düs­te­res Dra­ma über Miss­brauch wer­den kön­nen, doch lei­der ist es nur ein durch­schnitt­li­cher Hor­ror­film ge­wor­den.

INFOS ZUM FILM

Ori­gi­nal­ti­tel „Ant­lers“
USA 2021
99 min
Re­gie Scott Coo­per
Ki­no­start 28. Ok­to­ber 2021

al­le Bil­der © Walt Dis­ney Stu­di­os Mo­ti­on Pic­tures Ger­ma­ny