BROS

Kinostart 27. Oktober 2022

„Bros“ ist lei­der kein Bio­pic über die gleich­na­mi­ge bri­ti­sche Boy­group aus den 1980er-Jah­ren (When Will I Be Fa­mous?), son­dern ei­ne ner­vi­ge Gay-Rom-Com aus den USA.

Die im Stil ei­ner 80er/90er-Jah­re-Lie­bes­ko­mö­die ge­dreh­te Sa­ti­re auf ei­ne Lie­bes­ko­mö­die aus den 80er/90er-Jah­ren lei­det vor al­lem un­ter ih­rer un­sym­pa­thi­schen Haupt­fi­gur. Bob­by (Bil­ly Eich­ner) ist ein dau­ers­ab­beln­der Bes­ser­wis­ser, der sich nicht bin­den kann oder will. Ei­nes Abends lernt er in ei­nem Club den at­trak­ti­ven An­walt Aa­ron ken­nen. Der ist ein ge­nau­so gro­ßer Be­zie­hungs­muf­fel, und so dau­ert es ei­ne Wei­le, ehe die bei­den zu­ein­an­der­fin­den. Auf dem Weg ins Glück wird pau­sen­los ge­re­det. Ge­re­det und ge­re­det. Die ei­gent­lich char­man­te Ge­schich­te er­stickt an ih­rer pe­ne­tran­ten Ge­schwät­zig­keit, es ist kaum aus­zu­hal­ten.

Ja, es gibt schon ein paar wit­zi­ge Dia­lo­ge über straight ac­tors, die in Hol­ly­wood­fil­men schwu­le Cha­rak­te­re spie­len, nur um ei­nen Os­car zu ge­win­nen. Und auch der Gast­auf­tritt von De­bra Mes­sing als De­bra Mes­sing hat ko­mi­sches Po­ten­zi­al. Doch die gu­ten Sze­nen aus dem schwu­len All­tag ei­nes New Yor­ker Mu­se­ums­di­rek­tors wer­den un­ter ei­nem Berg von zwang­haf­ter LGBTQ+-political-correctness be­gra­ben. Da­zwi­schen ein paar ex­pli­zi­te Sex­sze­nen, die lei­der auch noch lus­tig sein sol­len – es aber größ­ten­teils nicht sind.

Re­gis­seur Bil­ly Eich­ner macht Ho­mo­pho­bie für den Kas­sen­flop sei­nes Films in den USA ver­ant­wort­lich

„Bros“ will ro­man­ti­sche Ko­mö­die, Sa­ti­re, po­li­ti­sches State­ment und LGBTQ+-Geschichtsstunde sein. Un­ter der Last geht dem Film bald die Pus­te aus und was an­fangs noch für ein paar La­cher sorgt (wie die pein­vol­len Grin­dr-Dates der Haupt­fi­gur), zieht sich ab der zwei­ten Hälf­te furcht­bar in die Län­ge. Zum Glück sind die Ge­schmä­cker ver­schie­den. Aber der ein­hel­li­ge Te­nor nach der Pres­se­vor­füh­rung über­rascht dann doch: Wun­der­bar! Köst­lich! Wahn­sin­nig lus­tig! Da fragt man sich: Ha­ben die den glei­chen Film ge­se­hen?

INFOS ZUM FILM

Ori­gi­nal­ti­tel „Bros“
USA 2022
115 min
Re­gie Ni­cho­las Stol­ler

al­le Bil­der © Uni­ver­sal Pic­tu­re In­ter­na­tio­nal Ger­ma­ny