BLACK BOX

BLACK BOX

Ab 10. August 2023 im Kino

ChatGTP, schreibe ein Drehbuch mit folgenden Themen: Gentrifizierung, Immobilienhaie, Alt-68er, Profitgier, Geldsorgen, Muslime, Asylanten, Corona-Pandemie, Mord, politischer Aktivismus, Tollwut, Sex, Polizeigewalt – brrr – zzzzp – spratzel – fertig ist das Drehbuch zu BLACK BOX.

Es be­ginnt sym­bo­lisch: Ein mo­der­ner Glas-Stahl­con­tai­ner senkt sich wie ein UFO an ma­ro­der Fas­sa­de vor­bei in ei­nen Ber­li­ner Hin­ter­hof. Der An­fang vom En­de der Ge­müt­lich­keit. Das Pop-up-Of­fice soll Kauf­in­ter­es­sen­ten an­lo­cken, die alt­ein­ge­ses­se­nen Mie­ter sind ent­setzt. Als am nächs­ten Mor­gen die Hof­zu­gän­ge von der Po­li­zei ab­ge­rie­gelt wer­den, mehr­fach der Strom aus­fällt und sich die Ge­rüch­te vom be­vor­ste­hen­den Ver­kauf der Woh­nun­gen ver­selbst­stän­di­gen, kippt die Stim­mung Rich­tung Aus­nah­me­zu­stand.

Druck auf dem Kes­sel

Re­gis­seu­rin und Dreh­buch­au­to­rin As­lı Öz­ge hat Druck auf dem Kes­sel. Die gan­ze Wut muss raus, am bes­ten in ei­nem Film. In BLACK BOX ver­steckt sich un­ter un­ge­fähr zwei­hun­dert an­ge­ris­se­nen The­men ei­ne in­ter­es­san­te Me­ta­pher auf un­se­re Ge­sell­schaft: Der Mi­kro­kos­mos Hin­ter­hof, stell­ver­tre­tend für die Spal­tung ei­nes gan­zen Lan­des. Hoch­ka­rä­tig be­setzt, aus­ge­zeich­net ge­spielt (un­ter an­de­rem Lui­se He­yer, Fe­lix Kra­mer, Chris­ti­an Ber­kel, Jo­na­than Ber­lin, An­ne Rat­te-Pol­le) und sou­ve­rän in­sze­niert.

Der ät­zen­de Kampf zwi­schen Mie­tern und Ver­mie­tern hät­te als Bild für das zer­fal­len­de Ge­mein­schafts­ge­fühl und das Aus­ein­an­der­drif­ten de­mo­kra­ti­scher Struk­tu­ren ge­reicht. Aber es ist von al­lem viel zu viel. Sche­re im Kopf, mal an­ders: Wenn es der in­ne­re Edi­tor schafft, all die the­ma­ti­schen Ne­ben­schau­plät­ze aus­zu­blen­den, dann funk­tio­niert BLACK BOX als ein in­ter­es­san­tes Psy­cho­dra­ma aus Deutsch­land.

INFOS ZUM FILM

Deutsch­land 2023
120 min
Re­gie As­lı Öz­ge

al­le Bil­der © Port au Prin­ce Pic­tures