ELEFANT

ELEFANT

Ab 24. August 2023 im Kino

Talent borrows, genius steals. Der auf Framerate oft zitierte Spruch passt wie die Faust aufs Auge zum polnischen Liebesfilm ELEFANT.

Ja, es ist wirk­lich un­ori­gi­nell: In ei­ner Kri­tik den glei­chen Spruch zu ver­wen­den wie schon (ge­fühlt) zwan­zig­mal zu­vor. Aber es stimmt: ELE­FANT klaut scham­los bei BRO­KE­BACK MOUN­TAIN, STADT LAND FLUSS und vor al­lem GOD’S OWN COUNTRY…und noch ein paar an­de­ren „zwei schwu­le Män­ner in gran­dio­ser Naturkulisse“-Filmen. Es wür­de sich lang­sam ei­ne Per­si­fla­ge auf das im­mer glei­che Set­ting an­bie­ten: Zwei Jungs, der ei­ne zart, der an­de­re ker­nig, ver­lie­ben sich against all odds and all Dorf­be­woh­ner. Das fa­de Land­le­ben wird nach dem Be­such ei­ner cra­zy Ho­mo-Dis­co in der nächst­ge­le­ge­nen Groß­stadt in­fra­ge ge­stellt. So frei, so wild. Ei­ner­seits. An­de­rer­seits ist das Le­ben in der Na­tur mit Tie­ren (meist Pfer­de oder Kü­he) auch schön. Am En­de bricht ei­ner der bei­den Jungs in die wei­te Welt auf, wäh­rend der an­de­re trau­rig zu­rück­bleibt – oder sei­nem Liebs­ten folgt. The End.

Sol­che Fil­me kann es gar nicht ge­nug ge­ben

Der pol­ni­sche Fil­me­ma­cher Ka­mil Kraw­c­zy­cki hat in sei­ner In­ter­pre­ta­ti­on der im­mer glei­chen Ge­schich­te trotz­dem vie­les rich­tig ge­macht. Vor al­lem mit der Wahl sei­ner Dar­stel­ler. Jan Hryn­kie­wicz und Pa­wel To­ma­szew­ski brin­gen als Bar­tek und Da­wid ne­ben der er­for­der­li­chen cu­ten­ess auch ei­ne char­man­te Zu­rück­hal­tung in ih­re Rol­len ein. Das ist nie über­trie­ben oder wirkt un­glaub­wür­dig. Um die bei­den glück­lich Ver­lieb­ten scha­ren sich igno­ran­te Al­te und ho­mo­pho­be Ju­gend­li­che eben­so wie ex­trem Ver­ständ­nis­vol­le, die es so­wie­so schon im­mer ge­wusst ha­ben. „Ich wür­de dich auch ak­zep­tie­ren, wenn Du ein Ele­fant wärst!“, sagt die rei­zen­de Nach­ba­rin, be­vor sie Bar­tek ei­nen klei­nen Por­zel­la­nele­fan­ten schenkt. Törööö, wie schön!

Im Ernst: Sol­cher Art Fil­me kann es gar nicht ge­nug ge­ben, be­son­ders wenn sie aus rechts-kon­ser­va­tiv re­gier­ten Län­dern wie Po­len kom­men. So­lan­ge Ho­mo­se­xua­li­tät in Ma­lay­sia mit zwan­zig Jah­ren Knast oder in Ugan­da so­gar mit dem Tod be­straft wer­den, ist es noch ein wei­ter Weg zur to­le­ran­ten Ge­sell­schaft. ELE­FANT ist zwar nicht der gro­ße Wurf, aber ein hüb­scher und vor al­lem stim­mungs­vol­ler Film mit Herz, po­si­ti­ver Bot­schaft und zum Glück Hap­py End.

INFOS ZUM FILM

Ori­gi­nal­ti­tel „Ele­fant“
Po­len 2022
93 min
Re­gie Ka­mil Kraw­c­zy­cki

al­le Bil­der © Salz­ge­ber