MONSIEUR CLAUDE UND SEIN GROSSES FEST

Kinostart 21. Juli 2022

Mul­ti-Kul­ti-Fa­mi­lie, die Drit­te. Dies­mal wol­len die Ver­neuils ih­ren vier­zigs­ten Hoch­zeits­tag mit ei­nem er­neu­ten Ehe­ver­spre­chen fei­ern. Zu die­sem An­lass la­den ih­re vier Töch­ter die Fa­mi­li­en der vier Schwie­ger­söh­ne ein. Das passt Va­ter Clau­de gar nicht.

Nach dem ers­ten Teil ging's berg­ab. Statt ei­ner er­wäh­nens­wer­ten Hand­lung reiht der Film sket­ch­ar­ti­ge Sze­nen an­ein­an­der, die sich nie zu ei­ner rich­ti­gen Ge­schich­te fü­gen. Für ei­ne Ko­mö­die gibt es er­staun­lich we­nig zu la­chen. We­nigs­tens kön­nen Chris­ti­an Cla­vier und Chan­tal Lau­by im­mer noch als schlag­fer­ti­ges Ehe­paar er­freu­en, die meis­ten an­de­ren Fi­gu­ren sind ner­vi­ge, zwei­di­men­sio­na­le Cha­rak­te­re aus der Kla­mot­ten­kis­te. Doof.

INFOS ZUM FILM

Ori­gi­nal­ti­tel „Qu’est-ce qu’on a tous fait au Bon Dieu?“
Frank­reich 2021
98 min
Re­gie Phil­ip­pe de Chau­veron

al­le Bil­der © Neue Vi­sio­nen Film­ver­leih