IN DER NACHT DES 12.

IN DER NACHT DES 12.

Kinostart 12. Januar 2023

In der Nacht des 12. Ok­to­bers ver­lässt Cla­ra ei­ne Par­ty und macht sich auf den Heim­weg. Das Ak­ten­zei­chen XY-ge­schul­te Au­ge er­kennt so­fort: Gleich pas­siert et­was Ent­setz­li­ches. Aus dem Dun­kel taucht ein mas­kier­ter Mann auf, schüt­tet dem Mäd­chen Ben­zin ins Ge­sicht, lässt es bei le­ben­di­gem Leib ver­bren­nen.

Bis zur letz­ten Mi­nu­te pa­ckend

Die bei­den Kri­mi­nal­be­am­ten Yo­han und Mar­ceau tref­fen bei ih­ren Er­mitt­lun­gen auf zahl­rei­che Män­ner, mit de­nen Cla­ra ein Ver­hält­nis hat­te. Be­zie­hun­gen, die von Miss­gunst, Ei­fer­sucht und Käl­te ge­prägt wa­ren. Doch die ein­zi­ge Schuld Cla­ras, so ih­re bes­te Freun­din, war es, ein Mäd­chen zu sein.

Ob­wohl von An­fang an klar ist, dass der Fall un­ge­löst bleibt, ist der Film bis zur letz­ten Mi­nu­te pa­ckend. Spoi­ler­war­nung ist nicht nö­tig, denn den größ­ten be­sorgt „In der Nacht des 12.“ schon im Vor­spann selbst: „von 800 Mor­den, die jähr­lich in Frank­reich be­gan­gen wer­den, blei­ben 20 % un­auf­ge­klärt“ steht da zu le­sen. Im Ab­spann dann der Hin­weis, dass die Ge­schich­te auf wah­ren Be­ge­ben­hei­ten be­ruht. Wä­ren die­se In­for­ma­tio­nen nicht in um­ge­kehr­ter Rei­hen­fol­ge sinn­vol­ler? Egal. So wie die­sen sti­lis­tisch per­fek­ten Kri­mi­nal­film wünscht man sich mal wie­der ei­nen „Tat­ort“. Un­heim­lich und vol­ler Sog­kraft.

Re­gis­seur Do­mi­nik Moll hat ein fes­seln­des Mo­sa­ik aus Rea­lis­mus, sur­rea­ler Stim­mung und all­ge­gen­wär­ti­gem Se­xis­mus ge­schaf­fen. Mit den nächt­li­chen, in oran­ges La­ter­nen­licht ge­tauch­ten Stra­ßen, dem selt­sa­men mensch­li­chen Ver­hal­ten und ei­nem un­ge­lös­ten Rät­sel er­in­nert „In der Nacht des 12.“ an die (lei­der nur in der ers­ten Staf­fel her­aus­ra­gen­de) fran­zö­si­sche Se­rie „Les Re­venants“. Be­klem­mend und sehr se­hens­wert.

INFOS ZUM FILM

Ori­gi­nal­ti­tel „La nuit du 12“
Frank­reich 2022
115 min
Re­gie Do­mi­nik Moll

al­le Bil­der © As­cot Eli­te En­ter­tain­ment & 24 Bil­der