LICORICE PIZZA

LICORICE PIZZA

Kinostart 27. Januar 2022

Wä­re Au­to­kor­rek­tur nicht so dumm, wür­de sie ne­ben den Na­men des US-Re­gis­seurs Paul Tho­mas An­der­son au­to­ma­tisch ein Her­ze­mo­ji set­zen. Aber weil Com­pu­ter fast so we­nig kön­nen wie Ro­bo­ter­frau Gi­se­la, muss man das eben im­mer noch hän­disch ma­chen. Paul Tho­mas An­der­son ❤️ hat im Lau­fe sei­ner noch gar nicht so lan­gen Kar­rie­re schon ei­ni­ge Meis­ter­wer­ke ge­dreht: „Boo­gie Nights“, „Ma­gno­lia“ oder „The­re will be Blood“. Sein neu­er Film „Li­co­ri­ce Piz­za“ wird von der US-Kri­tik be­reits als bes­ter Film des Jah­res ge­fei­ert. Zu­recht.

Ga­ry Va­len­ti­ne ist ein „Hust­ler“, al­so ein Typ, der mit aus­ge­präg­tem Ge­schäfts­sinn und viel Ar­beit schnell reich wer­den möch­te, es da­bei aber mit Ge­set­zen und Re­geln nicht all­zu ge­nau nimmt. Das Be­son­de­re an Ga­ry: Er ist erst 15 Jah­re alt. Ei­nes son­ni­gen Ta­ges im San Fer­nan­do Val­ley ver­liebt er sich in die zehn Jah­re äl­te­re Al­a­na und kann sie mit char­man­ten Wor­ten – noch ei­ne Be­ga­bung: Ga­ry kann das Ecki­ge rund quat­schen – zu ei­nem Date über­re­den. Aus den bei­den wird zwar kein Paar, aber ei­ne pla­to­ni­sche Freund­schaft ent­steht – auch wenn Ga­ry das ger­ne an­ders ge­habt hät­te.

Die Par­al­le­len zu „On­ce Upon a Time…in Hol­ly­wood“ sind un­über­seh­bar: Glei­che Ära – An­fang der 1970er-Jah­re, glei­cher Ort – Groß­raum Los An­ge­les, glei­ches Mi­lieu – Ga­ry ist Jung-Schau­spie­ler und Al­a­na drängt es auch ins Film­ge­schäft. „Li­co­ri­ce Piz­za“ wirkt al­ler­dings wie ei­ne ent­spann­te Co­ming-of-age-Ver­si­on von Ta­ran­ti­nos Hol­ly­wood-Uni­ver­sum, oh­ne des­sen Hang zu un­er­war­te­ten Ge­walt­aus­brü­chen.

Ge­le­gen­heits­jobs, Was­ser­bet­ten, Bar­bra St­rei­sand und Trucks im Leer­lauf – die 133 Mi­nu­ten sind vol­ler Über­ra­schun­gen. Mit sei­nen ge­nau­en Be­ob­ach­tun­gen er­in­nert An­der­sons ❤️ Film an ei­nen der viel­schich­ti­gen Ro­ma­ne von Jo­na­than Fran­zen. Groß­ar­tig auch die Be­set­zung: Sän­ge­rin Al­a­na Ha­im spielt die be­zau­bern­de Al­a­na Ka­ne und hat gleich ih­re kom­plet­te (ech­te) Fa­mi­lie mit­ge­bracht, um – ge­nau – ih­re Film­fa­mi­lie zu spie­len. Coo­per Hoff­man, Sohn des ver­stor­be­nen Phil­ip Sey­mour, hat nicht nur das Aus­se­hen, son­dern auch das Ta­lent sei­nes Va­ters ge­erbt – zum Ver­lie­ben, wie er den ju­gend­li­chen G’schäftlemacher mit rie­sen­gro­ßem Charme spielt. Es soll­te mit dem Teu­fel zu­ge­hen, wenn die La­kritz­piz­za in die­sem Jahr nicht ein paar Os­cars ab­räu­men wür­de.

INFOS ZUM FILM

Ori­gi­nal­ti­tel „Li­co­ri­ce Piz­za“
USA 2021
133 min
Re­gie Paul Tho­mas An­der­son ❤️

al­le Bil­der © Uni­ver­sal Pic­tures In­ter­na­tio­nal Ger­ma­ny