ONCE UPON A TIME IN…HOLLYWOOD

Der bisher beste Film des Jahres ist endlich mal keine Fortsetzung von irgendwas. Quentin Tarantino hat es schon immer meisterhaft verstanden, Geschichte mit facettenreichen Charakteren überraschend neu zu interpretieren. Seine Version der Manson-Morde ist kunstvoll verschachteltes, großes Erzählkino. Eine wilde Mischung aus Komik und Drama, die sich jenseits ausgetretener Dramaturgiepfade bewegt. Originell, atmosphärisch dicht und sehr unterhaltsam. 

Ex-Kinostar, Ex-Fernsehstar, jetzt sind höchstens noch Gastrollen als Bösewicht drin: Rick Dalton (Leonardo DiCaprio) hat schon bessere Zeiten erlebt. Der Schauspieler und sein langjähriges Stunt Double Cliff Booth (Brad Pitt) bewegen sich stetig Richtung Karrieretief. Parallel zum Schicksal der beiden „has beens“ erzählt „Once upon a time in…Hollywood“ vom Aufstieg der jungen Schauspielerin Sharon Tate (Margot Robbie). Tarantinos neuntes Werk ist ein aufregender Blick hinter die Kulissen der Film- und TV-Industrie Ende der 60er-Jahre.

FAZIT

Vintage Quentin Tarantino at his best. Mit 160 Minuten ein kleines bisschen zu lang, macht aber großen Spaß, hat Tiefe und ist eine wunderschöne Liebeserklärung an das goldene Zeitalter Hollywoods.

Originaltitel „Once upon a time in…Hollywood“
USA 2019
160 min
Regie Quentin Tarantino
Kinostart 15. August 2019

2 Kommentare

  1. Das ist auch ein Film, auf den ich mich freue! Und auf Toy Story 4. Ist vielleicht nur bedingt vergleichbar, aber die ersten drei Teile waren großartig. Was ist eigentlich mit „Leid und Herrlichkeit“ und „Ich war zuhause, aber…“? Kann man die empfehlen?

  2. Toll, danke für den Tipp! Das Wetter soll in den nächsten Tagen schlecht werden, d.h., das wird mein erster Film , in den ich nach gefühlten elf kinofreien (Smilla)Jahren gehen werde. Freu mich (auch über Deine wie immer toll geschriebene Rezension)!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.