THE KING OF STATEN ISLAND

THE KING OF STATEN ISLAND

Pech gehabt: Das hätte eine brillante Analyse und Marcel-Reich-Ranicki-würdige Kritik werden können, doch leider verschwand das gerade fertig geschriebene Dokument im Papierkorb – und war nach versehentlicher Löschung desselben für immer verloren. Deshalb gibts hier nur eine schale Kopie des genialen Originals:

Scott ist ein Loser, der sein Leben nicht gebacken kriegt. Mit 24 wohnt er noch immer bei seiner Mutter und verbringt ansonsten den ganzen Tag kiffend mit seinen Kumpels. Sein Traum, Tattoo-Künstler zu werden, bleibt Wunschdenken. Außer ein paar Kritzeleien auf willigen Versuchskaninchen (ihm selbst und seinen Freunden) hat er nichts vorzuweisen. Der frühe Verlust des Vaters, der bei einem Einsatz als Feuerwehrmann ums Leben kam, belastet den Jungen noch 17 Jahre später. Als ihm seine Mutter eines Tages den großmäuligen Feuerwehrmann Ray als ihren neuen Freund präsentiert, beginnt Scott sein ewiges Slacker-Dasein infrage zu stellen.

Ein Miesepeter, der jeden, der ihm zu nahe kommt vor den Kopf stößt. Es fällt schwer, Sympathien für Scott zu entwickeln. Pete Davidson, Eingeweihten bislang höchstens als Ensemblemitglied von „Saturday Night Live“ oder Ex-Freund von Ariana Grande bekannt, ist mit seinem ungewaschenen, ewig unausgeschlafenen Aussehen wie für die Rolle gemacht. 

Marisa Tomei als Mutter Margie und Bill Burr als ihr Lover Ray schaffen es, gleichzeitig dramatische Tiefe und komödiantische Leichtigkeit auf die Leinwand zu zaubern. Sie sind die heimlichen Stars des Films, gerne würde man mehr von ihnen und weniger von den zahlreichen und nur mäßig lustigen Szenen mit Scott und seinen Kumpels sehen.

FAZIT

Regisseur Judd Apatow beweist ein Händchen für komische Absurditäten, exakte Beobachtungen und authentische Gefühle. Mit „The King of Staten Island“ ist ihm eine sehr persönliche Tragik-Komödie geglückt, die Anleihen am Leben seines Hauptdarstellers Pete Davidson nimmt: Auch dessen Vater war Feuerwehrmann und kam bei den Terroranschlägen von 9/11 ums Leben.

Originaltitel „The King of Staten Island“
USA 2020
137 min
Regie Judd Apatow
Kinostart 30. Juli 2020