FAN­TAS­TISCH BE­RÜH­REND

„Shape of Wa­ter“ er­zählt die Ge­schich­te von Eli­za (Sal­ly Haw­kins), ei­ner stum­men Putz­frau, die ih­ren See­len­ver­wand­ten in Form ei­nes Am­phi­bi­en­men­schen (Doug Jo­nes) in ei­nem ame­ri­ka­ni­schen Ge­heim­la­bor der 50er Jah­re trifft.

MACHART

Re­gis­seur des Films ist Guil­ler­mo del To­ro, des­sen Oeu­vre zwi­schen ge­ni­al (Pans La­by­rinth) und un­er­träg­lich (Pa­ci­fic Rim) schwankt.

Aus­stat­tung, Ef­fek­te, Mu­sik. Hier ist al­les per­fekt. Der Am­phi­bi­en­mensch ist ei­ne über­zeu­gen­de Mi­schung aus "Schau­spie­ler im Kos­tüm" und un­auf­dring­li­chem CGI-enhance­ment.

FAZIT

Der Film ist mensch­lich, wun­der­schön an­zu­se­hen und sehr lus­tig, vor al­lem, so­bald Ri­chard Jenk­ins ei­ne Sze­ne stiehlt.

Der schöns­te Lie­bes­film seit Jah­ren. Zu­recht ein vier­fa­cher Os­car­ge­win­ner.

USA, 2017
Regie Guillermo del Toro
123 min

Eine Meinung zu “Das Flüstern des Wassers – The Shape of Water

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert