EXIL

EXIL

Deutschland im Hochsommer. Die Kamera klebt am widerlich verschwitzten Hemdkragen von Xhafer. Der Kosovo-Albaner lebt mit seiner Frau und den beiden Töchtern in einem Reihenhaus, arbeitet als Pharmaingenieur. Könnte alles so bieder-schön integriert sein, würde sich Xhafer nicht gemobbt fühlen. Mails werden „versehentlich“ nicht weitergeleitet, die oft angemahnten Testergebnisse bleiben aus, es wird getuschelt. Eines Tages hängt eine tote Ratte an seinem Gartentor. Xhafers diffuses Misstrauen gegen Kollegen, seine Frau und sich selbst wächst, er steigert sich zusehends in eine Paranoia. Bald stellt sich die Frage: Ist Xhafer der Verfolgte oder ist er selbst die Bedrohung?

Hauptdarsteller Mišel Matičević gelingt es, den Charakter dieses zutiefst verunsicherten Mannes glaubhaft herauszuschälen. Sandra Hüller spielt ebenso überzeugend seine gepeinigte Ehefrau. Man würde der Schauspielerin nach all den Dramen, in denen sie zuletzt mitgewirkt hat, mal wieder eine etwas leichtere Rolle wünschen, denn komödiantisches Talent besitzt sie zweifellos, wie sie in „Toni Erdmann“ gezeigt hat.

„Exil“ ist harte Kost. Giftige Ockertöne und Düsternis erzeugen eine kafkaeske Beklemmung. Das Sezieren der Psyche des Protagonisten muss man aushalten können. Verlorene Heimat, ausgeschlossen sein, Integration – „Exil“ berührt viele Themen und hängt noch lange nach. 

FAZIT

Ein düsterer Alptraum, Depression als Film. Genau richtig für einen lauen Sommerabend im Kino.

Deutschland / Belgien / Kosovo 2020
121 min
Regie Visar Morina
Kinostart 20. August 2020