Clai­re, 50, be­freun­det sich auf Face­book mit Alex, 29. Im Pro­fil gibt sie sich als at­trak­ti­ve 24-Jäh­ri­ge aus, Alex zeigt sich in­ter­es­siert. Nach ein paar Wo­chen hin- und herg­echat­te will er sei­ne Traum­frau end­lich tref­fen. Clai­re ver­sucht, ihn auf Ab­stand zu hal­ten, ver­liert sich aber zu­se­hends im Sog der Par­al­lel­welt, bis ein Un­glück ge­schieht.

Nicht nur Teen­ager ver­lie­ren sich in der vir­tu­el­len Welt der So­cial Net­works, auch rei­fe­re Se­mes­ter sind vor dem Ab­sturz ins di­gi­ta­le Nir­wa­na nicht ge­feit. Ba­sie­rend auf ei­nem Ro­man von Ca­mil­le Lau­rens, er­zählt Re­gis­seur Safy Neb­bou in "So wie Du mich willst" von ei­ner Frau, die nicht nur mit ih­ren ei­ge­nen Ver­let­zun­gen ringt, son­dern auch mit der Angst vor dem Äl­ter­wer­den. Ih­re Ge­schich­te – bzw. die Ge­schich­ten, denn es wer­den meh­re­re Va­ri­an­ten er­zählt – schwankt zwi­schen be­lang­los, er­grei­fend, ko­misch und kit­schig. 

FAZIT

Ju­li­et­te Bi­no­che ist der Haupt­grund, die­sen sanf­ten Thril­ler-Lie­bes­film an­zu­schau­en, denn die ist wie im­mer fa­bu­leux! 

Ori­gi­nal­ti­tel "Cel­le que vous croyez"
Frank­reich 2019
101 min
Re­gie Safy Neb­bou
Ki­no­start 08. Au­gust 2019

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert